Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Juni 2008

Im Rahmen der Jahressausstellung 08/09 des Museums Neukölln erarbeitete ich mit 5 Jugendlichen der Albert-Schweitzer-Schule Neukölln ein Ausstellungsmodul zum Thema „intkulturelle Freundschaften“.

Von den ca. 400 Schülerinnen und Schülern der Albert-Schweitzer-Schule kommen ungefähr 80 Prozent aus Familien, die aus der Türkei sowie Staaten Osteuropas, dem Nahen Osten und Asien stammen. Die Gymnasiasten sind also täglich mit tatsächlichen oder vermeintlichen Differenzen aufgrund unterschiedlicher kultureller Herkünfte konfrontiert. Diese Differenzen wollten wir genauer untersuchen: Was macht eine Freundschaft aus? Wo fängt sie an? Wo hört sie auf? Spielt die Hautfarbe, die Religion, die Herkunftsnation beim Knüpfen von Freundschaften eine Rolle? Was verbindet uns wirklich und was trennt uns wirklich?

Jeder Schüler und jede Schülerin suchte sich einen Aspekt des Themas „interkulturelle Freundschaften“ aus, um ihn individuell zu bearbeiten. Gleichzeitig sammelte die Gruppe Ideen für die Umsetzung des Themas in der Ausstellung. Denn es sollte auch darum gehen, das Museum als einen Ort zu begreifen, an dem nicht nur Objekte mit historischem oder künstlerischem Wert einen Platz haben, sondern auch Gegenstände des Alltags. So befand sich unter den ausgewählten Ausstellungsstücken auch eine Barbiepuppe, die gemeinsam mit ihrem arabischen Pendant Fulla die „Freundschaft zwischen den Religionen und Kulturen“ symbolisieren sollte.

Das Projekt „Schule der Freundschaft“ wurde vom Quartiersmanagement Flughafenstrasse unterstützt und ist eines von vielen Beispielen für die zahlreichen Vernetzungsaktionen zwischen Schulen und Kulturinstitutionen innerhalb Nord-Neuköllns. Ziel derer es nicht nur, einen intensiven Austausch zwischen Schülern und so genannten Kulturträgern herzustellen, um so die Teilhabe gerade der jüngeren Generation am kulturellen Leben im Kiez zu motivieren, sondern auch ihre berufliche Entwicklung zu fördern, indem ihnen ein intensiver Einblick in den Alltag von Berufsschaffenden ermöglicht wird. Im Endergebnis ein Austausch, der meist in einen intensiven Lernprozess auf beiden Seiten mündet. (mehr …)

Read Full Post »